Anastasia Ax, geboren 1979 in Stockholm, lebt und arbeitet in Athen und Stockholm.  Studium am Royal Collage of Art, Stockholm, an der Sweden  School of Photography, Göteborg, dem Sweden  Valand, Göteborg sowie an der Royal Danish Art Academy, Kopenhagen.

Anastasia Ax verwandelt ihren eigenen Körper in einen lärmenden Verbrennungsmotor, der schwarze Flüssigkeiten in ein weißes Environment ausspuckt und so eine Unterscheidung zwischen Organismus und Apparat unmöglich macht. Tinte und Papier sind die Komponenten in dieser sich ausbreitenden Kalligraphie einer Körpermaschine. Tinte und Papier? Kaum vorstellbar, dass sie die maßgeblichen Ingredenzien dieser explosiven neuen Machart eines viszeralen Ausdrucks im Raum sind. Es ist an der Zeit, dies neu zu denken.

Daniel Birnbaum, Moderna Museet, Stockholm

Foto: Jurjj Eriksson
Foto: Henrik Montgomery

Ausstellungen (Auswahl)

2014
Anastasia Ax. The World As of Yesterday, UNTITLED art fair, Miami Beach, kuratiert von Aura Seikkula
This is Not My Beautiful House, Exile, Kunsthalle Athena, Athen, kuratiert von Marina Fokidis

2013
Exile, Sinne Gallery, Helsinki

2012
The Current, Am Art Space, Shanghai, kuratiert von Bilijana Ciric
Katarsis, Göteborgs Konsthall, Göteborg
Explosion, Pan Theon, Moderna Museet, Stockholm

2010
Anastasia Ax. Exile, Galleri Christina Wilson, Kopenhagen
The Kid Below, Carnegie Art Award, Taidihalli, Helsinki
The Kid Below, Carnegie Art Award, Reykjavik Art Museum,
Reykjavik

2009
The Kid Below, Carnegie Art Award, Charlottenborg, Kopenhagen

2008
Tomorrow always belongs to us, Göteborgs Konsthall, Göteborg

Foto: Henrik Montgomery