Aleksandra Chaushova, geboren 1985 in Sofia, Bulgarien, lebt und arbeitet in Brüssel. Studium von 2003 bis 2009 an der Academy of Fine Arts, Sofia und von 2010 bis 2012 an der Royal Academy of Fine Arts (in Zusammenarbeit mit der Free University of Brussels) in Brüssel. 2012 war sie zudem Gaststudentin an der Kunstakademie Düsseldorf, eingeladen von Lucy McKenzie, und von 2012 bis 2016 absolvierte sie ihren PhD in Art and Art Sciences an der ENSAV La Cambre, eine Kooperation mit der Free University of Brussels.

Die Zeichnungen von Aleksandra Chaushova rivalisieren auf den ersten Blick mit Photographien, in ihren Darstellungen, in ihrem szenischen Charakter, aber am meisten noch, weil sie als Illustrationen erscheinen, in denen die Erzählung nur bruchweise rekonstruierbar ist. Sie verweisen auf eine Wirklichkeit, eine geschichtliche Faktizität, wo die Grenzen zwischen Wahr und Falsch, Fiktion und Fakt von einem politischen Regime systematisch destabilisiert wurden. Genau an dem Punkt setzt Chaushova ihre Arbeit an, in dem sie die offizielle, retuschierte, verschwiegene, gefälschte, manipulierte und zensierte Geschichte ihres Heimatlandes Bulgarien mit Erinnerungen an diese Vergangenheit seitens ihrer Familie oder ihrer Bekannten sowie mit Darstellungen des Unterbewussten vermischt.

Dirk Snauwaert, Wiels, Brüssel

Foto: A. Chaushova

Ausstellungen (Auswahl)

2014
Art Center Hugo Voeten, Herentals, kuratiert von Vessela Nozharova

2013
ReSiDuE, WIELS Center for Contemporary Art, kuratiert von Dirk
Snauwaert und Agata Jastrzabek, Brüssel
The Remarkable Project, Brussels Art Factory, Brüssel

2012
CIRIO, Dorothea Schlueter Galerie, mit Abel Auer, Lucy
McKenzie, Dorota Jurczak, Caitlin Keogh, Graham
Anderson, Hamburg 

2007
International Art Triennial, Osaka
International Triennial of Graphic Art, Krakau
5th International Triennial of Graphic Art, Sofia

Foto: A. Chaushova
Foto: A. Chaushova